Andenüberquerung

Auf den Spuren der Inkas sind wir heute über die Anden gefahren. Nicht auf dem alten Pfad, sondern auf einer gut ausgebauten Straße – natürlich im modernen Reisebus. Zum Glück war heute sehr gutes Wetter, wir hatten tolle Aussichten.

Direkt beim Verlassen Mendozas hat man einen ersten Blick auf die Berge. Viele Dörfer gibt es hier nicht. Nach fast zwei Stunden kam als erster Ort Uspallata, einige wenige Wohnhäuser, mehrere Hotels und Restaurants. Uspallata ist für Wanderer, Kletterer und Bergsteiger aus aller Welt der ideale Ausgangspunkt. Hier beginnt die Gegend des Aconcagua, des höchsten Berges der Südhalbkugel. Nach dreieinhalb Stunden hatten wir die Grenze auf ca. 3000 Metern erreicht. Alle aus dem Bus raus und zur Immigration. Leider war gerade vor uns noch ein Bus angekommen, somit standen jetzt 100 Leute in der Schlange. Danach die Kontrolle des Gepäcks. Währenddessen inspizierten zwei Zöllner den leeren Bus. Sehr genau. Mit Spiegel wurde unter den Sitzen geguckt und jede Ritze untersucht. Irgendwas haben sie dann auch gefunden, denn wir mussten uns alle in einer Reihe aufstellen. Die entsprechenden Sitzplätze wurden aufgerufen und ein Pärchen musste sein komplettes Gepäck aus dem Bus holen und wurde zur weiteren Kontrolle in ein Zimmer geführt. Alle anderen durften wieder einsteigen, der Bus fuhr weiter. 20 Meter, dann wurde auf die beiden gewartet. Nochmal eine halbe Stunde länger. Dann kamen die beiden. Keine Ahnung, was sie dabei hatten. Es müssen ja keine Drogen gewesen sein, selbst ein Apfel im Handgepäck ist verboten. Die Einfuhr von Obst, Gemüse und tierischen Produkten ist verboten und wird hart bestraft. Also waren wir insgesamt zwei Stunden an der Grenze.

In Chile ging es zunächst in rund 30 Haarnadelkurven bergab, damit war das Schlimmste der Fahrt geschafft. Der Rest war entspannt, aber unspektakulär. Der argentinische Teil der Strecke ist schon schöner.

Jetzt sind wir in Valparaiso in Chile, beziehen für mehrere Tage eine Ferienwohnung und machen mal Ferien. Morgen gibt’s mehr Bilder, wir müssen jetzt erstmal auf Nahrungssuche gehen. Wir sind ja eineinhalb Stunden verspätet hier angekommen, jetzt ist sogar für Argentinier schon Essenszeit.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu „Andenüberquerung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) :| :zzz: :zwinker: :zip: :yes: :yeah: :yahoo: :x :write: :whistle: :verwirrt: :uebel: :tired: :sunglasses: :sun: :stop: :star: :sick: :shame: :rolleyes: :roll: :puh: :psst: :pray: :phone: :pfeif: :oops: :ohoh: :o :nono: :nixverstehn: :nick: :negative: :mrgreen: :love: :lol: :lamp: :lach: :knock: :kiss: :idea: :huahaha: :hi: :hello: :hearty: :grins: :dentist: :cry: :cool: :coffee: :clown: :call: :bee: :arrow: :argh: :angel: :ach: :P :D :?: :? :) :( :!: 8O 8)