Oaxaca Tag 2

Letzter Tag des Jahres und es war viel Organisation nötig. Wir haben heute unsere Tour durch die Pueblos mancomunados gebucht. Am Sonntag geht dann die Wanderung durch die Bergdörfer los. Bis dahin lassen wir uns treiben, erleben Oaxaca nach dem Besuch 2010 ein zweites Mal.
Beliebt bei Touristen und somit auch beliebt bei den fliegenden Händlern. Lesezeichen, Kochlöffel, Blusen… Alles wird einem auf der Straße angeboten. Und auf dem Markt gibt es dann noch mehr Auswahl. Und leckere Getränke. Unser momentaner Favorit ist Jamaica (irgendeine Blume), gesüßt mit Honig. Oaxaca ist auch bekannt für Chapulines, frittierte Heuschrecken, aber die haben wir letztes Mal schon getestet.
Momentan sind viele mexikanische Urlauber im Ort, „zwischen den Jahren“ ist auch hier beliebte Reisezeit.

Print Friendly, PDF & Email

Jahreswechsel

Silvester ist bekanntlich eh nicht unser Ding, und das Jetlag wirkt noch leicht nach. Deswegen haben wir nach dem nachmittäglichen Besuch der Kirche “ Templo de Santo Domingo“ und des beeindruckenden regionalen Kulturmuseums im benachbarten Kloster beschlossen, ein frühes Abendessen einzunehmen und die Böller lieber vom Bett aus zu hören. Leider war die Restaurantwahl am Zocalo von Oaxaca wohl die falsche und an Annes „Arranchera“-Steak etwas nicht so, wie es sein sollte. So begann für uns das Neue Jahr mit „Montezumas Rache“. An Neujahr treten wir deswegen etwas kürzer und verbringen den Tag im Bett, um für die Sieben-Tage-Wanderung ab übermorgen wieder fit zu sein. Weshalb es keine Bilder von uns vom ersten Tag des Jahres 2016 geben wird. Nur so viel Dokumentation: Annes Fitness-Armband-App zählt heute nur die Schritte vom Bett zum stillen Örtchen: 304 waren es von Mitternacht bis zwölf Uhr mittags.

Print Friendly, PDF & Email

Wieder fit

Naja, noch nicht ganz. Den Tag etwas wackelig auf den Beinen begonnen, aber mit vielen Pausen und einem unermüdlichen Pfleger (“ Du musst trinken, ich koch Dir noch einen Tee“) ging es stündlich besser. Mit diesem Tag, an dem eigentlich nichts passiert ist, melden wir uns jetzt für eine Woche ab. Auf der Wanderung durch die Bergdörfer gibt es kein Internet und auch Mobilfunk funktioniert nicht überall. Also freut Euch auf den 10. Januar, da gibt es dann die geballte Ladung Berichte. Wer etwas spanisch versteht, findet hier unsere Tour, wie sie bei sierranorte im Programm steht: hier

Alles super organisiert. Und Hütten mit Kamin :-)

Print Friendly, PDF & Email

Llano Grande

Pueblos Mancomunados ist die Gemeinschaft mehrerer Bergdörfer 60 km von Oaxaca entfernt. Zusammen entwickelten sie ein Programm, um den Tourismus für die Gegend zu entwickeln und zu nutzen. Von dem Büro in Oaxaca aus kann man ein für sich maßgeschneidertes Paket buchen. Unterkunft, Mahlzeiten und Führer inklusive. Die Zentrale rechnet dann alles mit den Dörfern ab. Den Transfer haben wir auch gleich mitgebucht, denn mit den öffentlichen Verkehrsmittel und viel Gepäck reisen, das ist hier nicht so der Hit.
In jedem Dorf sind Hütten gebaut worden, deren Komfort uns angenehm überrascht hat. Nagelneues Bad ist auch da. Warmes Wasser gibt es natürlich nicht den ganzen Tag und nachts wird es hier in den Bergen schon richtig kalt. Aber dafür wird uns nach dem Abendessen der Kamin angefeuert. Im örtlichen Comedor, hier im Ort gibt es drei, haben wir eben total lecker gegessen. Vorne im Haus ist ein kleiner Laden, dahinter die Küche und im angrenzenden Raum dann das Wohnzimmer der Familie. Mit mehreren großen Tischen für Essensgäste vor dem weihnachtlich geschmückten Kamin.
Erste Wanderung war heute eine Tour oberhalb des Dorfes. Vier Stunden in 3200 m Höhe nach zwei Tagen im Bett waren schon anstrengend. Interessant ist hier die Mischung aus Pinienwald und riesigen Agaven, deren Blüten zum Teil über drei Meter hoch sind.
Morgen geht‘s dann nach Cuajimoloyas. Wir sind gespannt.

Print Friendly, PDF & Email

Cuajimoloyas

Heute Nacht haben wir in unserer tollen Hütte ziemlich beschissen geschlafen. 3200m Höhe nehmen einen doch mit, nachts mehr als tagsüber. Nach dem Frühstück ging es dann mit einem Guide von Llano Grande nach Cuajimoloyas. Die Wanderung war nicht sonderlich spektukalär, aber das Wetter passte dazu. Nebel und nur 11 Grad. Am Ziel konnten wir auch direkt unsere Hütte beziehen. Fantastischer Blick und auch super ausgestattet. Nur unser Gepäck ist auch 5 Stunden nach unserer Ankunft noch nicht hier. Also nichts mit schöner Dusche, da wir keine Klamotten zum Wechseln haben. Nichts mit gemütlich irgendwo ein Buch lesen, das ist auch im Gepäck. Aber wir hatten ein hervorragendes Essen und der Comedor ist direkt nebenan.
Ein Gang durch das 1000 Seelen-Städtchen und der Besuch des Sierranorte-Büros brachte dann die Erkenntnis, dass der Typ in Llano Grande unser Gepäck vergessen hat. Er kommt jetzt, mal gucken…
Nachtrag: Gepäck ist gekommen, wir konnten duschen und Wäsche wechseln.
Wir laden jetzt mal übers Handy die zwei Texte hoch. Galerien kommen dann später.

Print Friendly, PDF & Email

Benito Juarez

Heute war nicht nur das Wetter besser, auch der Weg von Cuajimoloyas nach Benito Juarez war schöner. Dauernd bergab und wieder bergauf. Richtiges Höhentraining ist das hier. Vorbei an Feldern, wo die Bauern mit einem Ochsengespann gerade pflügten.  Und immer wieder tolle Ausblicke auf die Täler. Wunderschön.
Highlight war heute natürlich die Puente Colgante, eine ca. 80 m lange Hangebrücke. Eine äußerst wackelige Angelegenheit, besonders für Leute mit Höhenangst. Alternative zur Brücke wäre das Drahtseil gewesen, aber diesen Kick brauchten wir dann nicht. Aber diese Attraktion, wo man an dem Seil über Täler hinwegrauscht, hat auch die Städte erreicht. In Cuajimoloyas ging ein Seil quer übers Dorf. Tirolesa heißt das hier und zieht Touristen an. Uns lockt eher die mexikanische Küche, die wir hier in den Pueblos jeden Tag anders erleben. Wir essen alles und wurden bis jetzt noch nie enttäuscht.

Print Friendly, PDF & Email