Entspannen in Tecolutla

Xicotepec war eine nette Zwischenstation, aber zu einem schönen Urlaub gehören auch ein paar Tage am Meer. Wo vor 10 Tagen Hurrikan Katia auf Land traf, ist jetzt wieder gutes Wetter und wir erholen uns hier ein paar Tage. Am Strand sitzen, ein gutes Buch lesen und die mexikanische Küche genießen. So sieht der Plan aus.

Print Friendly, PDF & Email

Erdbeben

Da sitzt man entspannt am Pool und auf einmal wird mir so schwummerig. Dachte, es wäre der Blutdruck. Aber es ist ein weiteres Erdbeben in Mexiko. Etwa 20 Sekunden fühlte man sich wie auf einem schwankenden Schiff. Schon ein komisches Gefühl. Heute ist wohl der Jahrestag des großen Bebens von 1985, aber dass die Erde da jetzt eine Party draus macht…

Uns geht’s gut. Keine Sorge.

  1. Update sechs Stunden später: Heute Mittag war von uns nicht absehbar, wie schwer dieses Beben war. Die Twittermeldungen, Bilder und Videos haben uns dann völlig geschockt. Dass in einer Millionenstadt wie Mexiko-City, in der es regelmäßig Erdbeben gibt, auch heute noch Gebäude wie Kartenhäuser einstürzen, ist kaum fassbar. Wir sind nur 300 km entfernt und doch so nah, weil wir die Ecken in der Stadt kennen und weil wir jetzt auch hätten dort sein können. Hurrikan Katia hat in Tecolutla keine größeren Schäden angerichtet, ansonsten hätten wir die Tour nämlich im Raum Mexiko-City und Puebla gestartet… Gott sei Dank.
Print Friendly, PDF & Email

Wir in Mexiko

Wir haben zwar schöne Urlaubsbilder, aber mit den schrecklichen Bildern aus Mexiko-City, Puebla und Umgebung passen die heute nicht hierher.

In der Hauptstadt sind besonders die Bereiche betroffen, die wir so lieben. Wenn wir am Ende der Reise nach Mexiko-City fahren werden, wird es anders sein als sonst. Zum Glück geht es unseren Freunden und deren Familien und Freunden gut, auch wenn Tosita meint, sie hätte gedacht, ihr letztes Stündlein hätte geschlagen. Von ihnen hat niemand Schaden genommen. Aber unsere Gedanken sind bei denen, die es nicht so gut überstanden haben. Daher gibt es heute keine strahlenden Bilder, sondern Gedenken an die Betroffenen des Erdbebens.

Print Friendly, PDF & Email