Noch eine Woche

Nur noch eine Woche und das Wetter in Norwegen soll ab nächste Woche auch besser werden. In Frankfurt betrug die Regenmenge in diesem Frühjahr weniger als 50 Liter pro Quadratmeter, dort wurden kaum 30 Prozent des langjährigen Wertes erreicht. In Norwegen hingegen hat es täglich geregnet seit der Schneefall aufgehört hat. Die Prognosen für Juni sind besser und wir sind zuversichtlich, dass wir nicht allzusehr aufweichen werden…

Ansonsten planen wir munter vor uns hin, wälzen Führer und Karten, lesen Reiseberichte und informieren uns über die Zollvorschriften. Wir erfahren, wieviel Bier eingeführt werden darf, aber nirgendwo steht was über die maximale Einfuhrmenge von Reisetabletten. Lisa empfiehlt uns, Ohrenstöpsel mitzubringen, da die Vögel auch mitten in der Nacht zwitschern – der Nachteil von 24 Stunden Sonne am Tag. Wir werden sicher Schlafbrillen brauchen und hoffentlich brauchen wir auch die Sonnenbrillen. Aber die Sonnencreme mit Schutzfaktor 50 tauschen wir lieber gegen eine Dose Imprägnierspray.

Wenn unser USA-Besuch morgen weg ist, werden wir mit packen anfangen und die Vorfreude steigt dann von Tag zu Tag.

:yahoo:

Print Friendly, PDF & Email

Noch zwei Tage

Damit  ihr mal eine Vorstellung bekommt – da wollen wir hin:

Von A nach B fahren wir mit dem Auto. Dort laden wir Lisas ganzes Zeug in das (bis dahin eh schon volle) Auto und gucken uns Trondheim nochmal bei Tageslicht an. Im November war es dort doch eher ungemütlich. Dann fahren wir mit der MS Midnatsol auf der Hurtigrute von B nach D auf die Lofoten. Dabei überqueren wir den Polarkreis in der Höhe von C. Ob wir die Polartaufe mit Eiswasser an Bord mitmachen? Mal gucken. Von den Lofoten werden wir dann auf dem Landweg zurück nach A fahren und zack – sind wir schon wieder in Oslo. Naja, nicht ganz so zackig. Wir sind ja im Urlaub und nicht auf der Flucht. Drei wunderschöne, erlebnisreiche Wochen werden es werden. Und ihr könnt virtuell mitfahren.


Größere Kartenansicht

Und wie ich gerade erfahre, steht unser Zimmer in Trondheim schon bereit:

Print Friendly, PDF & Email

Prolog

Wie es es sich für die erste Etappe gehört, wurden wir an der Strecke mit Verpflegungsbeuteln versorgt. Start war in Gelnhausen, der erste Halt war dann in Waldensberg. Unsere Dachbox sollte ja schließlich auch mit. Die Box und der Kofferraum sind zu 90% gefüllt, schlechte Nachricht für Lisa.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen ging es dann nach Kassel – wir fangen mit kurzen Etappen an. Außerdem wollten Oma und Oma noch was für Lisa mitgeben. Hier durften wir dann wieder Fleisch essen, die nächsten drei Wochen gibt es ja dann nur noch (selbst gefangenen) Fisch. Unser Norwegenbändchen an der Antenne mussten wir an einer Raststätte mal kurz nachspannen, die Dachbox hat die Fahrt gut überlebt. Morgen geht’s dann weiter nach Kiel.

Print Friendly, PDF & Email

Kiel

Wir haben den gestrigen Abend in Kassel ganz locker ausklingen lassen. Erwähnenswert ist noch das supertolle, butterweiche, hervorragend zubereitete Steak im Scenario in Kassel. Spitze!

Heute Morgen sind wir schon vor 8 auf der Autobahn gewesen und haben gegen Mittag Kiel erreicht. Bei einem ersten Rundgang – wir sind beide tatsächlich das erste Mal hier- konnten wir auch gleich das Colorline-Schiff begutachten, es lief nämlich gerade aus. Das Partnerschiff natürlich, denn wir werden morgen mit der Color Magic fahren – mit der Fantasy kommen wir dann in drei Wochen zusammen mit Lisa zurück. Im Hafen lag auch die AidaCara, die wir extra für Lars und Andrea fotografiert haben.

Bei dem Gelatsche durch das recht warme Kiel brauchten wir natürlich Stärkung. Wir haben den neuen Matjes gegessen, vier neue Eissorten probiert und eine neue Sorte Biermischgetränk getestet. Dabei hatte Olli noch ein neues Erlebnis: angeblich hat er vorher noch nie in einem Strandkorb gesessen!

Nach einer halben Stunde Powernapping werden wir uns gleich wieder ins Getümmel stürzen. Nächste Woche startet hier übrigens die Kieler Woche und überall werden schon Stände und Buden aufgebaut. Aber wir sind ja ab morgen in Norge unterwegs. Yippieh!!!

Print Friendly, PDF & Email

Schifffahrt

Sind jetzt an Bord der Color Magic auf dem Weg von Kiel nach Oslo. Unsere Kabine ist angenehm groß und das Schiff bietett alle Annehmlichkeiten, die wir nicht brauchen werden. schwimmbad mit Wasserrutsche, Sauna und Fitness-Studio.

In Norwegen sind momantan viele Straßen überflutet (So hohe Temperaturen, dass die Flüsse die Schneeschmelze nicht transportieren können) und noch ist es fraglich, ob Lisa heute Nacht mit dem Bus nach Oslo kommen kann. Die letzten zwei Busse wurden storniert. Wir hoffen mal, dass alles klappt.

Nachtrag: Es klappt – der Bus fährt.

Les mer

:yahoo:

Print Friendly, PDF & Email

Lillehammer

Na, das hat ja dann doch noch alles gut geklappt. Lisa konnte trotz überschwemmter Straßen mit dem Bus nach Oslo kommen, wir überstanden die Fähre ohne besondere Ausfälle und zum Schluss haben wir uns dann in Oslo sogar gefunden. Jetzt ist alo-reisen also vereint und gemeinsam unterwegs nach Norden.

Heute sind wir nur ein kleines Stück gefahren und haben unser Zelt jetzt in Lillehammer  aufgeschlagen. Wo 1994 die Olympischen Winterspiele waren, lässt es sich auch heute noch gut aushalten. Unser Campingplatz liegt direkt am größten See Norwegens und hat wlan direkt am Zelt. In Hamar haben wir nur kurz gehalten, um das Wikingerschiff zu fotografieren und die Sprungschanzen in Lillehammer haben wir nur aus der Ferne begutachtet. Die schöne Fußgängerzone war nicht gut besucht, denn Sonntag sind die Läden alle geschlossen. Konnten wir auch kein Geld ausgeben. Stattdessen haben wir deutsche Bratwürstchen gegrillt und dazu die Importierte Rohkost gegessen. Das Brot war original norwegisch. Wetter ist perfekt – Lisa findet es zu warm…

Morgen geht es dann durch das Gudbrandsdal nach Trondheim. Da gibt es dann Torte, denn schließlich feiern wir Hochzeitstag. Mal sehen, wie die Nacht im Zelt so wird…

Print Friendly, PDF & Email