Death Valley

Nach einem Abend in Las Vegas mit der üblichen Casinotour (keinen Cent verloren), dem Toilettentest der großen Hotels (das Mirage hat mit Vorsprung gewonnen), den größten Spare-Rips der USA (sahen zumindest so aus) und der Übernachtung im Treasure Island mit Blick auf den Strip ist wieder Natur angesagt.
Hier kann man 30 Meilen fahren, ohne dass irgendwas ist. Und wo wir jetzt sind, ist es richtig tot. Im Tal des Todes.
Im Death Valley liegt der tiefste Punkt der westlichen Hemisphäre, 85.5 Meter unter dem Meeresspiegel. Seltsame Gesteinsformationen gibt es hier, die haben wir so noch nie gesehen. Als hätte einer von oben Sandhäufchen aufgeschüttet… Ach, jetzt noch ein wenig mehr von dem Gelb. Und jetzt noch etwas mehr Dunkelbraun. Gerade vom Zabriskie-Point unheimlich beeindruckend. Salz für unsere Frühstückseier gäbe es am Devil’s Golf Course genug, aber wir haben noch eigenes. Wilde Tiere gibt es hier auch, aber der Kojote war sicher an Menschen gewöhnt, der suchte eindeutig einfaches Futter.
Jetzt sitzen wir im Stockdunklen um 17.35 Uhr vorm Zelt, und es ist hier so tot, dass wir natürlich auch kein Internet haben. Dieser Bericht erreichte Euch also mit Verspätung.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

;) :| :zzz: :zwinker: :zip: :yes: :yeah: :yahoo: :x :write: :whistle: :verwirrt: :uebel: :tired: :sunglasses: :sun: :stop: :star: :sick: :shame: :rolleyes: :roll: :puh: :psst: :pray: :phone: :pfeif: :oops: :ohoh: :o :nono: :nixverstehn: :nick: :negative: :mrgreen: :love: :lol: :lamp: :lach: :knock: :kiss: :idea: :huahaha: :hi: :hello: :hearty: :grins: :dentist: :cry: :cool: :coffee: :clown: :call: :bee: :arrow: :argh: :angel: :ach: :P :D :?: :? :) :( :!: 8O 8)