Søndervig 2018

Wie schon 2016 sind wir auf dem superschönen Campingplatz in Søndervig gelandet. Hier gibt’s Stellplätze mit eigenem Bad, Strand und Ort sind fußläufig erreichbar. Und es gibt eine nette Kneipe, die sogar die WM-Spiele zeigt. (Dänemark gegen Frankreich war zwar richtig grottenschlecht, aber morgen wird’s für uns ja aufregender) Warum sollten wir was Neues ausprobieren, wo das doch alles so gut passt 😀

Sogar das Wetter ist klasse. Wenn jetzt die Wassertemperatur noch 10 Grad höher wäre… So wird das nichts mit dem Badeurlaub, aber das war ja auch nicht geplant. Das Leben im Zelt ist auch nach zwei Wochen noch super, und das 24-Stunden-Zusammensein gefällt uns auch außerordentlich. Könnte immer so sein ⛺❤💑

Hirtshals

Nach zwei Wochen durch Südnorwegen sind wir heute mit der Fähre nach Dänemark gefahren. Für eine Nacht haben wir unser Zelt nahe Hirtshals aufgebaut, weil wir nicht noch länger fahren wollten.

20.30 Uhr, Zelt steht und auf ging’s mit einem Gläschen Rotwein an den Strand. Wir sind wohl die einzigen Norwegenurlauber, die von ihrem mitgenommenem Alkohol wieder was mit nach Hause bringen 🍷. Jetzt bleiben wir noch ein paar Tage an den tollen Stränden Dänemarks. Die Herausforderung wird morgen, eine Kneipe zum Fußball gucken zu finden.

Kristiansand

Auf der Fahrt nach Kristiansand mussten wir natürlich einen klitzekleinen Umweg fahren, nachdem wir auf der Landkarte das Örtchen Ålo entdeckt hatten. Im zehnten Jahr von alo-reisen.de ein passender Abstecher.

Ålo liegt ganz idyllisch an der Küste inmitten einer tollen Schärenlandschaft. Hier stehen nur Sommerhäuser und wir haben uns überlegt, hier irgendwann eine Hütte zu mieten. Und immerhin gibt’s eine Bushaltestelle.

Weiter ging es nach Kristiansand und diese Stadt hat uns gestern wirklich eine Menge geboten. Livemusik und Midsommerfeuer, eine weitere Veranstaltung mit Livemusik (für ältere Semester) und natürlich Public Viewing mit dem Sieg der Deutschen.

Hier war auch in der Innenstadt viel los. So viele Menschen hatten wir lange nicht mehr. Und schon gar nicht so viele schöne Menschen, die ihre schönen Boote zur Schau stellten. Samstag in Kristiansand: Sehen und gesehen werden. Das geht hervorragend beim Bummeln entlang der kleinen Häfen und der toll angelegten Promenade. Und die Norweger haben kein Problem damit, in der knalligen Sonne zu sitzen und zu essen. Hier werden keine Sonnenschirme aufgespannt, schließlich ist der Sommer kurz genug. Die müssen ja auftanken für die langen, dunklen Wintertage. Wir hatten wohl nicht genug Wärme getankt, denn abends beim Fußballspiel sind wir im Wind fast erfroren. Wenn die Sonne dann ganz weg ist, wird’s halt doch arschkalt. Beim Heimweg zum Campingplatz wurde es uns dann wieder warm, bei Bewegung geht’s. 🚶🚶🚶

Norwegische Sommerferien

Heute beginnen die norwegischen Sommerferien und der Campingplatz füllt sich. Schließlich ist es der mit einem der schönsten Strände Norwegens.

Die Wohnmobilcamper sind schon ein eigenartiges Völkchen. Mit viel Rangiererei und Umparkerei wird der beste Platz ausgesucht. Kaum steht das mobile Eigenheim wird es auch dazu gemacht. Wie von Geisterhand bewegt sich die Satellitenschüssel auf dem Dach, während die Frau die Blumentöpfe neben dem Eingang aufstellt. Vorzelt, Sitzecke, Wäscheständer … Manch einer hat sogar den Staubsauger dabei. Wenn der Wind/Sichtschutz dann steht, wird die Badehose angezogen und der Liegestuhl zur Sonne ausgerichtet. Wir amüsieren uns köstlich. Und die amüsieren sich über uns. Die da im Zelt, die abends da sitzen und Scrabble spielen. Die haben noch nicht einmal einen Handfeger dabei, um ihr Vorzelt zu kehren 😂😂 Seltsame Leute. Und die grüßen auch immer… Das tun die Norweger nämlich nicht, wir tun es aber trotzdem.

Ansonsten hängen wir schön ab und erholen uns, gibt nix zu berichten.