Tag 9: Santiago de Compostela

Nach Bergen und Meer kommt jetzt die Stadt dran: zwei Tage Santiago de Compostela. Unser erster Rundgang durch die überschaubare und deswegen gut zu Fuß zu erkundende Innenstadt (ist ja auch durchweg Fußgängerzone!) führte natürlich zur Kathedrale. Beeindruckend, auch wenn das Portal la Gloria mit seinen über 200 Heiligenfiguren gerade zwecks Erhaltung von einem Baugerüst verdeckt wird. Wir sind auch am Sarg des Apostels Santiago (Jakob) unter dem Hochaltar vorbei gepilgert, auf den Kuss seines Mantels haben wir dann aber verzichtet. Die Zahl der Pilger auf dem Vorplatz hätten wir höher eingeschätzt. Und von vielen sehen Schuhe und Hosen noch so aus, als hätten sie keine hundert Kilometer zurückgelegt. Neben der Kathedrale, weiteren kleinen Kirchen und seinen engen Altstadtgassen überzeugt uns Santiago vor allem mit seinen kleinen Plätzchen, die meist ein Café haben, wo einige Stühle in der Sonne einladen. Am Nachmittag und Abend haben wir davon reichlich Gebrauch gemacht, während die Spanier innen saßen, um das Wimbledon-Finale zu schauen.

Tag 8: von Muxia nach Camarinas

Heute konnten wir uns die Kirche von Muxia endlich mal von innen ansehen. An der Decke hängen überall Schiffsminiaturen, die Fischer, die aus Seenot gerettet wurden aus Dankbarkeit gespendet haben.

Den Vormittag verbrachten wir bei strahlendem Sonnenschein in einer kleinen Bucht bei Muxia.

Nachmittags wollten wir einen Ausflug nach Camarinas machen. Den Ort liegt gegenüber von Muxia, ist über die Straße aber erst nach 25 km zu erreichen. Auf dem Weg liegt Ponte do Porto, wo gerade ein riesiges Fest stattfand. Wie schon in Comillas war eine riesige Bühne aufgebaut und eine Showband sorgte für Stimmung. Die Leute hatten sich alle schön fein gemacht und genossen ihre Fiesta.

In Camarinas fuhren wir raus zum Leuchtturm. Danach wollten wir das Sardinenfest im Hafen besuchen, aber nachdem wir zwei Stunden die Vorbereitungen begutachtet hatten, beschlossen wir, lieber doch zu dem Fest nach Ponte zu fahren. 19 Uhr zurück in Ponte: Kein Fest mehr, alle am abbauen. Da wird ein Vergnügungspark und eine gigantische Bühne in den Ort geholt und das Fest geht nur nachmittags.

Also zurück nach Muxia und ein Bierchen in gewohnter Umgebung getrunken. Beim Warten auf den Sonnenuntergang mussten wir uns dann etwas beschäftigen.

Heute fahren wir weiter nach Santiago de Compostela.

Eingesperrt in Ljubljana…

Nein, wir haben die Tuer nicht kaputt gemacht. Die Tatsache, dass sie funktioniert hat als wir ankamen und es jetzt nicht mehr tut, sagt darueber gar nichts aus…

Aber von vorne: Wir sind heute in Ljubljana angekommen, wo wir in einem Studentenwohnheim wohnen, das ganz in Ordnung ist, aber die Einrichtung ist halt nicht so ganz die neueste. Jedenfalls hakte und klemmte unsere Tuer schon seit wir angekommen sind ein bisschen. Und irgendwann so gegen elf Uhr heute Abend ging sie dann gar nicht mehr. Wir hatten nicht abgeschlossen, aber die Klinke oeffnete die Tuer nicht mehr so wie sie sollte. Wir sassen fest. Nach einigen Versuchen beschlossen wir dann schliesslich, an der Rezeption anzurufen und das Problem zu erklaeren. Wir hatten Glueck, es war noch jemand da. Ich weiss nicht, was wir sonst gemacht haetten. Der Mann am Telefon klang nicht besonders ueberrascht und sagte, es werde gleich jemand kommen. Kurz danach hoerten wir tatsaechlich Stimmen vor der Tuer, aber anscheinend konnten sie sie auch nicht oeffnen. Dann rief einer von ihnen irgendetwas auf Slowenisch, was der andere mit „Move away from the door“ uebersetzte. Es gab einen lauten Knall und dann noch einen und dann war die Tuer offen, wenn auch nicht mehr ganz intakt, und die zwei Maenner von der Rezeption standen in unserem Zimmer und entschuldigten sich fuer alles. Mussten sie aber nicht, wir fanden das ganze eher lustig. So etwas ist uns bis jetzt wirklich noch nicht passiert

Jetzt sind wir wieder frei. WIr haben auch ein neues Zimmer bekommen, weil wir bei dem ja jetzt die Tuer im Gegensatz zu vorher gar nicht mehr schliessen konnten. Das neue ist sogar fast schoener, auch wenn es etwas laestig war, wieder umziehen zu muessen nachdem wir gerade ausgepackt hatten. Ich bin mal gespannt, was uns in diesem Urlaub noch so alles passieren wird, bis jetzt ist es jedenfalls nie langweilig geworden…

Oesterreich und Kroatien

Nachdem wir von Venedig weitergefahren sind, fing das wirkliche Interrail-Abenteuer an, weil wir von da an keine Herbergen vorgebucht und die Route nicht genau geplant hatten. Wir sind also an den Bahnhof, haben nach Zuegen geguckt und uns fuer Villach in Oesterreich entschieden. Da der Computer fuer die Reservierungen kaputt war, konnten wir diese erst im Zug kaufen, was aber kein Problem war. Der Zug war insgesamt sehr komfortabel und auch nicht besonders voll. Dass die Fahrt so erholsam war, war wirklich gut, denn der restliche Tag wurde etwas anstrengender. In Villach angekommen machten wir uns auf die Suche nach der Jugendherberge, was nicht ganz einfach wa r, da wir keinen Stadtplan hatten und auch die Einheimischen sich nicht so gut auskannten. Aber so haben wir zumindest ein bisschen was von der Stadt gesehen. Villach ist an sich ganz nett, aber da der Tag dort nicht so wirklich gut verlaufen ist haben wir beide eine gewisse Abneigung gegen diese Stadt entwickelt… Nachdem wir endlich erschoepft an der Herberge angekommen waren (die natuerlich auf einem Berg lag, den wir hatten hochlaufen muessen) und uns schon so sehr auf ein Bett und vor allem eine Dusche freuten, mussten wir feststellen, dass sie vollkommen ausgebucht waren. Netterweise bekamen wir einen Stadtplan, um den Weg zuerueck an den Bahnhof zu finden, was uns schon sehr weiterhalf. Auf dem Weg an den Bahnhof machten wir uns schon ein paar Gedanken, wo wir die Nacht verbringen wuerden, aber wir hatten das Glueck, ein Zimmer in Klagenfurt und einen Zug dorthin zu finden. In Klagenfurt hatten wir dann etwas weniger Glueck, denn gerade als wir den richtigen Bus entdeckt hatten fuhr er auch schon weg… Wir hatten also die Wahl zwischen ueber einer Stunde Wartezeit oder einem Fussmarsch, der angeblich 20-30 Minuten dauern wuerde. Ein bisschen laenger sind wir dann doch gelaufen, aber dafuer waren wir um so gluecklicher als wir an der Jugendherberge ankamen. Ich glaube, das war bisher der anstrengendste Tag.

Nach Klagenfurt ging es weiter nach Zagreb. Zagreb ist ganz huebsch und hat einige sehr imposante Gebaeude, aber wenn nicht diese unverstaendliche Sprache waere, koennte man meinen, man waere irgendwo in Deutschland. Es gibt dort weitgehend dieselben Geschaefte und Produkte wie bei uns und das kroatische Sortiment an Milka-Schokolade ist – beineidenswerterweise – sogar wesentlich groesser als das deutsche. Nach zwei Uebernachtungen in Zagreb sind wir dann weitergefahren nach Rijeka, wo wir jetzt auch noch sind. Die Fahrt hierher ging durch einige sehr schoene, ziemlich einsame und abgelegene Gegenden, vorbei an ein paar Ba hnhoefen, in derern Naehe man nur ein paar Haeuser sehen konnte. Spaeter haben wir von unserer Zimmergenossin erfahren, dass wir an den Plitwitzer Seen quasi vorbeigefahren sind und es sich durchaus gelohnt haette auszusteigen, aber jetzt ist es ja zu spaet. Beim naechsten Urlaub dann. Rijeka an sich ist nicht die huebscheste Stadt und ziemlich industriell. Aber von unserem Zimmer aus sieht man die Baustellen und Transportkontainer nicht, sodass wir einen wunderschoenen Seeblick haben. An unserem ersten Abend hier waren wir in einer kleinen Bucht baden, die, abgesehen von ein paar Graffitis, sehr schoen war. Die Australierin in unserem Zimmer hat uns dann die Straende in Opatija empfohlen, also sind wir dort am naechsten Tag hingefahren. Es war auch ganz nett, aber sehr touristisch. Aber um ein bisschen zu schwimmen und in der Sonne zu liegen hat es gereicht.

Heute verlassen wir Kroatien und fahren weiter nach Ljubljana. Insgesamt war es hier ganz gut und auch wenn viele Leute hier kein Englisch koennen war die Verstaendigung meist kein Problem. Manchmal waere es ganz schoen gewesen, wenn man zumindest gewusst haette, was „Hallo“ und „Danke“ heisst, aber mit Gesten, Laecheln und Kopfnicken kommt man auch ganz gut zurecht. In Slowenien wird das vielleicht anders, wer weiss. Zumindest kann man dort wieder mit Euros bezahlen und muss nicht mehr alles durch sieben teilen. Ich habe wirklich keine Lust mehr so viel zu rechnen, schliesslich bin ich im Urlaub.